Generationsturnier in Haldensleben

Posted on Posted in Judowettkampf, Uncategorized

Während Andere den ersten Advent gemütlich mit Kaffee und Kuchen verbrachten , reisten wir mit 22 Samura’s von klein bis groß nach Haldensleben, in die Nähe von Magdeburg. Dort fand der HDL-Cup statt – ein Mannschaftsturnier, bei dem man alle Sportler, unabhängig vom Alter, in die jeweiligen Gewichtsklassen einsetzen konnte. Viele Gewichtsklassen hatten wir doppelt, manche sogar dreifach besetzt. Unser starkes Team sah also wie folgt aus:

-30 Kg Constantin Schmidt, -35 Kg Leo Schulze und Marc Zimmermann, -40 Kg Luise Robe, -45 Kg Maximilian Fischer, -50 Kg Arlette Pfister, Luisa Binek und Anja Kluczenski, -55 Kg Karina Kisko, Pauline Breszka und Henri Hoyka, -60 Kg Max Zinnagel, -66 Kg Mathis Wiechmann, -73 Kg Thaddäus Junge und Manuel Latza, -81 Kg Philipp Schulze und Alexander Martel, -90 Kg Benedikt Gädicke, Luckas Schreiber und Johannes Hopfe, +90 Kg Manuel Büch.

10 Mannschaften traten insgesamt an und wurden in zwei 5er Pools aufgeteilt.

Unseren ersten Kampf gegen den VfK „Bau“ Rostock konnten wir mit einem 7 zu 4 für uns entscheiden. Schon beim ersten Kampf war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Alle Teammitglieder, die bei dem Kampf nicht aufgestellt wurden, feuerten ihr Team mit voller Energie an, sodass bei dem ein oder anderen schon hier die Stimme etwas angeschlagen war.😉

Im zweiten Kampf sind wir auf die Kampfgemeinschaft Babelsberg/Königswusterhausen gestoßen. Hier mussten wir uns mit einem 5 zu 7 geschlagen geben. Nach diesem Kampf setzten wir uns alle nochmal zusammen und brachten die etwas gekippte Stimmung wieder ganz nach oben, da wir nun die folgenden zwei Kämpfe gewinnen mussten, um aus dem Pool rauszukommen. Das gelang uns ohne Probleme. Den dritten Kampf gegen Naumburg gewannen wir mit einem 11 zu 1 und den letzten Kampf im Pool gegen den Haldenslebener Judoclub sogar 11 zu 0.

Somit standen wir sicher im Halbfinale gegen den USC Magdeburg. Obwohl die Erwartungen gering waren, da der USC schon in den vergangenen Jahren das Turnier gewann, hätte dieses spannender nicht laufen können. Die ersten beiden Kämpfe gingen an uns, die nächsten beiden an Magdeburg. Also stand es 2 zu 2. In den folgenden Kämpfen gingen wir sogar mit 5 zu 2 in Führung. Leider konnte diese hinten raus nicht mehr gehalten werden, sodass der Kampf mit dem Endstand 5:7 an Magdeburg ging.

Auch wenn wir durchaus die Chance gehabt hätten, das Turnier zu gewinnen, konnten wir uns am Ende des Tages über einen guten 3. Platz freuen. In der Mannschaft haben sich alle gegenseitig super unterstützt und es wurde angefeuert, wo es nur ging.

Wir bedanken uns bei Julia Bohm, die als Kamerafrau mitgekommen ist und bei den Eltern und Familienmitgliedern, die uns tatkräftig unterstützt haben. Ebenfalls ein großes Dankeschön an unsere „Busfahrer“ Martin Schulze und David Fischer.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe hier, wie dir der Beitrag gefallen hat!