Doppelfinale der Teamkollegen beim Sichtungsturnier in Mecklenburg

Posted on Posted in Uncategorized

Haase und Marzahn setzen neue Maßstäbe

Der Herman Cup unseres befreundeten Judo Vereins PSV Schwerin gehört mittlerweile zum festen Bestandteil in unserem Wettkampfkalender. Die Qualität wird von Jahr zu Jahr höher. In diesem Jahr besuchten auch mehrere Hamburger und niedersächsische Teams das Turnier. Umso erfreulicher war unsere Ausbeute an Edelmetall.

Wir reisten mit den jüngeren Sportlern bereits einen Tag zuvor an, um Schwerin besser kennen zu lernen und etwas Hallenluft zu schnuppern. Ausgeruht ging es Sonntag in die Mensa der Sportschule zum Frühstück und im Anschluss auf die Waage.

Einzig Paul Hering (-37 kg) und Eddy Haase (-28 kg) verloren einen ihrer unzähligen Kämpfe. Paul scheiterte im Halbfinale knapp, mit einer Waza-ari Wertung, an seinem Kontrahenten und späteren Turniersieger vom Budokan Lübeck. Er setzte sich im Anschluss aber souverän im kleinen Finale um Bronze durch und belohnte sich mit Edelmetall.

Eddy Haase trat im spannendsten Finale des Tages gegen Team Kollege und Trainingspartner Julien Marzahn an. Beide marschierten durch die Hauptrunde und zeigten ihr Können eindrucksvoll mit starken Hüft- und Schultertechniken. Es war ein spannender und offener Schlagabtausch bis zur letzten Sekunde mit leichten Vorteilen auf Seiten des ein Jahr älteren Julien. Eine kleine Unachtsamkeit von Eddy brachte Julien in Führung und den späteren Sieg ein. Nichtsdestotrotz kann auch der jüngere Eddy mit seinem Einstand ins neue Wettkampfjahr durchaus zufrieden sein. Im ersten Wettkampf des Jahres und gleichzeitigem Alters- und Gewichtsklassenwechsel ist er jetzt schon in der neuen Kategorie angekommen.

Unsere starken Damen Lenna Viehrig (-26 kg), Mia Venzke (-34 kg) und Jasmin Glenz (+44 kg) dominierten alle Gegner und riefen die vom Trainer gestellten Aufgaben mit Bravour ab. Sie zeigten hervorragende Übergänge vom Stand zum Boden und setzten sich in allen Kämpfen  mit Ippon (voller Punkt) durch. Hier ist vor allem wieder Jasmin zu nennen, die bekanntlich im Boden keine Chance zu punkten liegenlässt. Mia zeigte zum ersten Mal nach dem Altersklassenwechsel, wie stark sie mit der Hüfte werfen kann. Die leichteste im Team „Samura“, Lenna, zeigte ein weiteres Mal, wie aggressiv sie ihre Gegner bewegen kann und setzte sich durch starke Kombinationen in Szene.

Die 3 Oberhavelländer Kämpferinnen durften sich somit am Ende des Tages zu Recht die Goldmedaille umhängen lassen.

Am Nachmittag startete dann die U13. Hier sind besonders Arlette Pfister (-52 kg), Leo Schulze (-34 kg) und Constantin Schmidt (-30 kg) hervorzuheben, die ihr erstes Turnier in der neuen Altersklasse bestritten und somit jüngster Jahrgang waren. Arlette lies sich davon nicht aus der Ruhe bringen und besiegte nach und nach ihre Gegnerinnen – Platz 1 für Arlette. Auch Leo und Constantin zeigten, dass der Altersklassenwechsel für sie kein Problem darstellt. Beide mussten sich zwar jeweils in einem Kampf geschlagen geben, gewannen aber alle restlichen Kämpfe und konnten sich am Ende des Tages über eine wohlverdiente Bronzemedaille freuen. Ebenfalls gingen 3. Plätze an Charlien Wegner (-57 kg) und Devin Scholz (-37 kg). Artur Eist (-46 kg) und Luise Robe (-40 kg) kämpften sich stark bis ins Finale vor, welches sie dann jedoch nicht für sich entscheiden konnten. Beide standen also auf dem 2. Platz des Siegertreppchens.

Auch bei den Frauen hatten wir eine „Samura“ Starterin. Svenja Hüntemann (-63 kg), die an der Sportschule in Potsdam trainiert, ging nach einer langen Verletzungspause das erste Mal wieder auf die Tatami und sicherte sich Bronze.

So lässt sich definitiv ins Wettkampfjahr starten und auf weitere Aufgaben freuen. Wie unter anderem Turniere in Osnabrück, Hamburg und Kopenhagen, sowie selbstverständlich unseren eigenen Turnieren, dem Autohaus Lambeck Cup Ende Februar und dem Pharmaturnier im Mai.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe hier, wie dir der Beitrag gefallen hat!