Team-Cup der U12 in Frankfurt an der Oder

Posted on Posted in 2017/02, Externe Events, Judowettkampf, Turnier

Während die größeren Judoka bei den NODEM kämpften, traten einige Sportler/innen aus der U12 beim 1. Frankfurter Team-Cup am Sonntag, den 19.02.2017, an. Dabei stellten wir zwei Jungen- und eine Mädchenmannschaft.

Die Teams setzten sich wie folgt zusammen:

Mädchen: Luise Robe, Malina Becker, Luisa Kaiser, Kimberly Clark und Isabelle Harasnik

Jungen Samura I: Marc Zimmermann, Arvid Gutschow, Arthur Eist, Theo Pohler, Colin Dobbeck und Robin Wagner

Jungen Samura II: Devin Scholz, Killian Pirsch, Nilas Sievers und Tommy-Lee Löwenberg

Pro Mannschaftskampf traten immer sieben Sportler gegeneinander an. Das Team Samura II war aufgrund von Krankheit stark unterbesetzt, sodass klar war, dass jeder der vier Jungen jeden Kampf hätte gewinnen müssen, um gegen eine andere Mannschaft bestehen zu können.

Auch unsere jungen Damen gingen mit 0:2 Rückstand in jeden ihrer beiden Kämpfe.

Der erste Kampf wurde gegen das Team des JC90 Frankfurt/Oder geführt. Dabei agierte Luise kämpferisch gut, jedoch konnte weder sie noch ihre Gegnerin eine Wertung erzielen und es kam zum Hikiwake (Unentschieden). Malina verlor im nächsten Kampf, aber es gelang Luisa und Kimberly im Folgenden, ihre Kämpfe jeweils zu gewinnen. Beide punkteten mit einem Seoi-nage. Nun stand es 2:1 (20:10). Da die nächsten beiden Gewichtsklassen unbesetzt waren, holten die Frankfurterinnen auf und es stand 2:3 (20:30). Im letzten Kampf war die Situation genau anders herum und Isabelle gewann kampflos, sodass es letztlich zu einem 3:3 (30:30) Unentschieden kam. Der zweite Mannschaftskampf gegen den UJKC Potsdam verlief weniger gut für die Mädels. In den ersten vier Kämpfen mussten sie sich alle geschlagen geben und danach wieder einen Punkt wegen der unbesetzten Gewichtsklasse abgeben. Isabelle hatte auch diesmal keine Gegnerin, konnte damit für unser Team einen Punkt holen, wodurch es am Ende 1:5 (10:44) für die Potsdamerinnen stand.

Da die Mädchen nun mit den Frankfurterinnen gleichauf lagen (ein Unentschieden, eine Niederlage) musste geschaut werden, wer gegen Potsdam besser gekämpft hatte, um Platz zwei und drei zu bestimmen. Letztlich hatten das JC-90 Team einen Punkt mehr, sodass unsere Mädels auf einem guten und sehr knappen Platz drei landeten.

Die Jungen des Teams Samura I absolvierten insgesamt fünf Kämpfe. Im ersten Kampf gegen die Sportler des JC90 starteten Theo, Colin und Robin nach drei Punkten Rückstand eine Aufholjagd. Allen drei gelang es, den Kampf jeweils mit einem Ippon durch eine Festhalte zu beenden. Trotz dieser Leistung mussten sie den letzten Punkt abgeben, da das Schwergewicht (+50 kg) unbesetzt war, sodass sie am Ende mit 3:4 (30:40) zurück lagen. Ähnlich verlief der Kampf gegen Dynamo Hoppegarten. Nach sechs Kämpfen stand es wieder 3:3 (30:30). Diesmal hatte keines der beiden Teams die letzte Gewichtsklasse besetzt, weshalb der Kampf unentschieden endete. In den Kämpfen gegen die Teams aus Köngiswusterhausen und Potsdam konnten Theo und Robin stets ihre Kämpfe gewinnen, auch wenn es nicht für einen Sieg reichte. Als letzter Kampf stand das vereinsinterne Duell gegen Samura II an. Dort hatte Samura I die Nase vorn, allein dadurch, dass Samura II mit nur vier Kämpfern antreten konnte.

Auch wenn Samura II keinen der Mannschaftkämpfe gewinnen konnten, gab es auch positive Momente. So erklärte sich Tommy bereit, in der Gewichtsklasse über 50 kg zu starten, wo die Gegner deutlich schwerer waren als er. Zudem konnte Niclas das erste Mal einen Kampf durch einen Armhebel gewinnen, da nach den Regeln der U13 gekämpft wurde und es erst ab dieser Altersklasse zulässig ist, zu hebeln.

Alles in allem war die erste Auflage dieses Mannschaftswettkampfes eine schöne Veranstaltung, da solche Wettkämpfe den Zusammenhalt und den Teamgeist stärken.

 

 

 

 

 

 

Schreibe hier, wie dir der Beitrag gefallen hat!