Ausflug in den hohen Norden

Posted on Posted in 2018/05, Events, Externe Events, Judowettkampf, Times, Turnier

Am Freitag, den 18.05.18, ging es für 13 Sportler unseres Vereins nach Hamburg. Nach einer ca. 3 stündigen Fahrt erreichten wir das Landesleistungszentrum, in dem wir dann auch übernachteten. Nach einem Stadtbummel durch Hamburg fuhren wir nach Eilbeck, wo die Sportler mit den Kindern des T.H.-Eilbeck und Sportsfreunden aus Israel trainierten. Insgesamt standen fast 60 Judoka auf der Matte.

Am Samstag fuhren wir dann in die Wettkampfhalle zu den 26. HT16 Open. Die HT Open sind ein national und international angesehenes Turnier, bei dem auch in diesem Jahr wieder Sportler aus sechs Nationen, unter anderem Israel, Großbritannien und Georgien, dabei waren. Insgesamt gingen 607 Sportler an den Start, 12 davon waren unsere.

Im weiblichen Bereich gingen 5 Sportler auf die Matte, von denen sich 2 eine Medaille erkämpfen konnten. Malina Becker (-40 kg) bestritt 5 Kämpfe. Da sie ihren 2. Kampf nicht gewinnen konnte und nach Doppel-KO System gekämpft wurde, holte sie am Ende Bronze. Magdalena Gross (+44 kg) musste sich nur ihrer Finalgegnerin geschlagen geben. Trotzdem sie erst ein halbes Jahr Judo macht, konnte sie ihr Können gegen den Orange-Grün Gurt unter Beweis stellen. Luise Robe (-33kg) kämpfte sich mit 3 Siegen und einer Niederlage nach vorne, verlor aber ihren letzten Kampf wegen einer Bestrafung. Somit belegte sie den 5. Platz. Arlette Pfister (-36 kg) und Charlien Wegner (-44kg) konnten ihre im Training gebrachten Leistungen nicht an den Mann bringen und schieden vorzeitig aus.

Bei den Jungs gingen 7 Sportler auf die Matte. Auch wenn viele einen sehr guten Start hatten, hat es für keine Medaille gereicht. Marc Zimmermann (-32 kg) war seinen ersten 3 Gegnern stets überlegen und gewann mit schönen Techniken. Das Halbfinale und den darauffolgenden Kampf konnte er trotz guter Leistungen nicht für sich entscheiden. Devin Scholz, welcher in der gleichen Gewichtsklasse kämpfte, schied nach 2 Kämpfen aus, zeigte aber dennoch gute technische Ansätze. Bei Artur Eist (-42 kg) verlief es ähnlich wie bei Marc. Die ersten 2 Kämpfe gewann er souverän, könnte dies aber im Halbfinale und letzten Kampf nicht fortführen. Jacob Wanke kämpfte ebenfalls in Arturs Gewichtsklasse unterwegs, konnte 3 Kämpfe für sich entscheiden, in denen er besonders im Boden überzeugte, verlor aber 2 Kämpfe, sodass es auch für ihn nicht für einen Platz auf dem Treppchen reichte. Philipp Grunow (-28 kg) lies in den ersten Aufeinandertreffen seinen Gegnern keine Chance und gewann bereits nach wenigen Sekunden. Den Halbfinalkampf verlor er unnötig durch Unachtsamkeit, zeigte aber im letzten Kampf wieder sein Können mit einem Tai-otoshi. Er war seinem Gegner klar überlegen, verlor aber durch eine nicht nachvollziehbare Entscheidung des Kampfrichters. In der Gewichtsklasse +46 kg starteten Colin Dobbeck und Hendrik Landgraf. Beide setzten ihre Techniken in den jeweils ersten beiden Kämpfen erfolgreich durch und gewannen diese durch ihre guten Leistungen. Jedoch konnte auch von den Beiden keiner das Halbfinale gewinnen und am Ende stand ein undankbarer 5. Platz wie bei Marc und Artur zu Buche.

Trotz der wenigen Medaillen war die Leistung konstant gut und voller Zuversicht treten wir nächste Woche mit 3 Mannschaften beim Landesjugendpokal an.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Sanitärfirma Reddig, die uns ihren Transporter zur Verfügung gestellt hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: M.Latza

Schreibe hier, wie dir der Beitrag gefallen hat!